Es gibt neben dem erblich bedingten Haarausfall viele andere, unterschiedliche Gründe und Ursachen für Haarverlust. Unterschiedliche Gründe gibt es auch bei Männern und Frauen. So tritt des öfteren bei Frauen Haarausfall nach Schwangerschaften, nach Geburten als auch nach dem Stillen von Kindern Haarverlust auf. Dabei handelt es sich um hormonell bedingten Haarausfall oder stressbedingten Haarausfall.

Auch nach einer Chemotherapie oder in den Wechseljahren kommt es zu starkem Haarausfall. Allgemein kann die falsche Ernährung  zu Ursachen (Eisenmangel, Vitaminmangel, etc) von Haarausfall führen, sowie die Verwendung eines ungeeigneten Shampoos, welches eine trockene Kopfhaut oder Probleme mit Schuppen verursacht.

Leiden Sie unter Haarausfall?
Haarausfall ist nicht unbedingt ein altersspezifisches Problem, er kann diverse Ursachen haben und somit jeden ereilen. In gewissem Maß ist Haarverlust ganz natürlich, da die Haare unterschiedliche Wachstumsphasen durchlaufen und anschließend ausfallen.
Von krankhaftem Haarausfall, in der Fachsprache auch Alopezie genannt, spricht man erst ab einem Haarverlust von über 100 Haaren täglich. Die am häufigsten auftretenden Formen von Haarausfall sind der erblich bedingte Haarausfall, der kreisrunde Haarausfall und der diffuse Haarausfall.

Erblich bedingter Haarausfall
Der erblich/genetisch bedingte Haarausfall wird in der Fachsprache Androgenetische Alopezie genannt. Er ist die häufigste Variante von Haarausfall und tritt üblicherweise ab dem 20. Lebensjahr auf. Beim erblichen Haarausfall entstehen sogenannte Geheimratsecken und die Haare werden immer dünner und kürzer. Vom androgenetischen Haarausfall sind zumeist Männer und in seltenen Fällen auch Frauen betroffen.

Kreisrunder Haarausfall
Beim kreisrunden Haarausfall, medizinisch Alopecia areata genannt, sind die Ursachen nicht genau bekannt. Die Haare fallen dabei in einem kreisrunden Bereich aus. Der kreisförmige Haarausfall geht oft mit Schwächen des Immunsystems einher und kann bei Personen jeder Altersstufe auftreten. Auch die Barthaare können betroffen sein.

Diffuser Haarausfall
Beim diffusen Haarausfall treten keine einzelnen kahlen Stellen beziehungsweise Glatzenbildung auf, die Haare fallen überall gleichmäßig am Kopf aus. Daher nimmt die Dichte der Haare ab, was dazu führt, daß man die Kopfhaut durch das Haupthaar durchschimmern sieht.

Im Gegensatz zu den anderen Varianten von Haarverlust sind vom diffusen Haarausfall Frauen öfter betroffen als Männer.

Ursachen von Haarausfall
Neben dem Erscheinungsbild von Haarausfall können auch die Ursachen stark voneinander variieren. Die häufigsten Ursachen von Haarverlust sind chronische Erkrankungen, erbliche Veranlagung, Ernährungsstörungen, Hauterkrankungen, Schilddrüsenfehlfunktionen, Vergiftungen sowie Zink- oder Eisenmangel.